Share This Post

Main Slider / News

Einbalsamierer pfeifen auf „Würmer“, die in Körpern der Gestochenen gefunden wurden

Einbalsamierer pfeifen auf „Würmer“, die in Körpern der Gestochenen gefunden wurden
Spread the love

Einbalsamierer haben damit begonnen, „seltsame, gummiartige“ Würmer zu pfeifen, die in den Adern verstorbener Amerikaner gefunden wurden.

Dr. Jane Ruby interviewte letzte Woche einen Whistleblower, Richard Hirschman, für die Stew Peters Show über den beunruhigenden Befund.

Laut Hirschman fand er lange, faserige Fäden aus einem der Körper einer gestochenen Person. Der rote Teil sieht aus wie ein normales Blutgerinnsel, aber das weiße Fasermaterial war nicht normal.

Freewestmeida.com berichtet: Der Einbalsamierer sagte, dass ein Blutgerinnsel normalerweise leicht auseinanderbricht, wenn es berührt wird. „Aber dieses weiße Zeug ist ziemlich stark“, erklärte er. „Es ist sehr biegsam, es ist sehr hart. Es ist nicht normal.“

„Ich habe Kollegen kontaktiert und sie sehen dasselbe“, sagte er zu Ruby. Hirschman fügte hinzu, dass die Zahl der Menschen mit dieser Art von „Würmern“ in letzter Zeit um 50 bis fast 80 Prozent gestiegen ist. „Ich mache mir große Sorgen um die Zukunft.“

Hirschman versucht nun herauszufinden, woraus das Material besteht. „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es durch den Impfstoff verursacht wird. Ich kann das nicht beweisen, aber wenn dies durch den Impfstoff verursacht wird, stellen Sie sich vor, wie viele Menschen in Zukunft sterben werden“, sagte er.

„Wenn dieses Gewebe in Ihrem Gehirn landet, erleiden Sie einen Schlaganfall. Wenn es in dein Herz gelangt, bekommst du einen Herzinfarkt. Das müssen die Leute wissen“, betonte er.

Auf die Frage, wie oft er diesen mysteriösen Fäden begegnet, antwortete er: „Bei 20 bis 24 der 35 Personen, die ich diesen Monat einbalsamiert habe.“

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen