Share This Post

Geheimnis / Main Slider

Versteckt der Vatikan die Menora und andere Schätze aus dem Zweiten Tempel, bevor sie enthüllt werden?

Versteckt der Vatikan die Menora und andere Schätze aus dem Zweiten Tempel, bevor sie enthüllt werden?
Spread the love

Mythen der Sorte Da Vinci Code/Indiana Jones über einige der wichtigsten antiken jüdischen Relikte, die ursprünglich vor 1.950 Jahren im herodianischen jüdischen Tempel in Jerusalem platziert wurden und irgendwo in den Gewölben des Vatikans versteckt wurden, waren in letzter Zeit reichlich vorhanden 100 Jahre.

Was ist Geschichte und was ist Mythos? Was ist wahr und was ist legendär?

Bei seinem Treffen 1996 mit Papst Johannes Paul II. (1978–2005) berichtete der israelische Minister für religiöse Angelegenheiten, Shimon Shetreet, laut  The Jerusalem Post , dass „er den Vatikan um Zusammenarbeit gebeten hatte, um die goldene Menora aus dem Zweiten Tempel zu finden 70 n. Chr. von Titus nach Rom gebracht“ Shetreet behauptete, dass jüngste Forschungen an der Universität Florenz darauf hinwiesen, dass die Menorah zu den verborgenen Schätzen in den Lagerräumen des Vatikans gehören könnte. „Ich sage nicht, dass es dort sicher ist“, sagte er, „aber ich habe den Papst gebeten, bei der Suche zu helfen, als Geste des guten Willens in Anerkennung der verbesserten Beziehungen zwischen Katholiken und Juden.“ [1]

 Natürlich muss die Spekulation, dass der Vatikan tatsächlich solche Gegenstände, einschließlich der berühmten Menora oder des siebenarmigen Kandelabers, im Zentrum der Chanukka-Geschichte hatte, noch als Realität bewiesen werden, aber der Historiker Josephus Flavius ​​berichtete über das Ereignis, bei dem Kaiser Vespasian nahm diese Gegenstände speziell als seine besonderen Schätze zur sicheren Aufbewahrung, einschließlich einer alten Tora-Rolle.

Jetzt, in den letzten Jahren, gibt es laut dem Vatikan-Experten Dr. Michael A. Calvo mehr Bestätigungen und Beweise dafür, dass diese antiken Artefakte ihren Weg in den Vatikan gefunden haben, nachdem sie ihren Weg nach Byzanz gefunden hatten: „Dazu gehören die Tempelleuchter, die dem Papst gegeben wurden Innozenz III. von Baldwin I. nach der Plünderung von Konstantinopel und dem Massaker an der christlich-orthodoxen Bevölkerung“, behauptet Calvo. 

„Tempel Schofare und Utensilien; Gewänder des Hohepriesters; der Tzitz – eine goldene Plakette mit den Worten Kodesh L’Hashem („Heilig dem Herrn“); Kulturgüter und viele andere Kunstgegenstände, Bücher und Manuskripte, die der Vatikan und andere Kirchen angeeignet und in ihre eigenen Lagerräume, Bibliotheken und Museen gestellt haben.“

Die Jerusalem Post nimmt den Fall nun wieder auf und erklärt: „Es leben mehrere Menschen, die persönlich bezeugen können, dass sie Augenzeugen des Vatikans sind, der Tempelgefäße, einschließlich der Menorah-Kandelaber, besitzt.“ [2]

Eine der ersten Begegnungen mit den Tempelgefäßen ereignete sich im Jahr 1930, als es dem italienischen König Vittorio Emanuel III gelang, dem 77-jährigen Rabbi Yitzchak Chai Bozovka, einem Experten auf allen Gebieten der Tora, sowohl verborgen als auch offenbart, der viele herausragende Bücher verfasst hat, die Erlaubnis zu erteilen Möglichkeit eines seltenen Besuchs, um diese unglaublichen Artefakte aus dem Zweiten Tempel zu sehen. Der Rabbi traf sich mit einem Wächter an den Toren des Vatikans, der ihn persönlich dorthin bringen würde, während die Schüler des Rabbiners draußen blieben. Er ging vier Stockwerke tiefer, unter dem St. Peter’s Museum, zu einem versteckten Labyrinth antiker Galerien, die an die Nekropole angrenzten. Als er schließlich den Höhleneingang erreichte, sah er, was er sah, und schrieb später, dass er „genug“ sah und nicht mehr sehen konnte. Dann drehte er sich um und rannte aus dem Gebäude. Beim Verlassen des Ortes Seine Schüler waren schockiert, als sie feststellten, dass sein Gesicht strahlte. Von diesem Tag an nahm der Rabbi es auf sich, sich des Sprechens zu enthalten, bis er am 21. Februar 1930, 40 Tage später, starb.

Vor kurzem, vor fünfunddreißig Jahren, fand ein gewisser herausragender Schweizer Vatikanwächter (jetzt wahrscheinlich blind, weil er dasselbe leuchtende Licht gesehen hat), der in der Nähe der Schlafsäle postiert war, heraus, dass er Jude war. Dies inspirierte ihn zu der Entscheidung, das Tor nachts zu öffnen und sich auf den Weg nach unten zu machen. Er spricht davon, bis zum Ende zu gehen und einen schmalen, beengten Tunnel zu finden, der zu einem Raum mit Statuen, einem mysteriösen Flur und dann der Höhle führt, in der er den Menorah-Kandelaber sah (und fast berührte), der in weißem Licht leuchtete. Am nächsten Morgen erzählte er die ganze Geschichte dem damaligen Oberrabbiner von Rom, Rabbi Elio Toaff, von dem bekannt war, dass er ihre Wahrheit bezeugt hatte.

Von dem Moment an, als die Menorah ursprünglich irgendwann zwischen 967 und 961 v. Chr. im Tempel von König Salomon aufgestellt wurde, trat sie in Leones glückliche Worte „in das zeitliche Netz der Menschheitsgeschichte“. Die Menora blieb bis 586 v. Chr. im Ersten Tempel, als der babylonische König Nebukadnezar II. Jerusalem und den Tempel zerstörte, seine Schätze wegschleppte und dabei vermutlich Moses‘ Menora wegen ihres Goldes einschmolz – „vermutlich“, weil es zu Überfluss neigte Legenden zufolge soll sogar diese ursprüngliche Menora in den Fundamenten des Ersten Tempels versteckt überlebt haben (oder besser gesagt: gegen alle Hoffnung gehofft), wo sie noch immer auf ihre Entdeckung wartet.

Unabhängig davon, ob Moses Menora gerettet oder, was wahrscheinlicher ist, neu hergestellt wurde, war eine goldene Menora vorhanden, als die Juden aus ihrem babylonischen Exil zurückkehrten und den zweiten Tempel bauten (535-515 v. Chr.). Es wird angenommen, dass dies die Menora ist, die in Sacharjas fünfter Vision als „ganz aus Gold, mit einer Schale darauf und seinen sieben Lampen darauf und sieben Pfeifen zu den sieben Lampen“ beschrieben wird.

Die Menora, die sich jetzt im Vatikan befinden soll, wurde aus dem Zweiten Tempel gerettet, nachdem sie von einem der Soldaten von Titus in Brand gesteckt worden war.

Die Ansicht, dass sich die Tempelgefäße oder  Keylim in Rom befinden, stammt aus dem frühen Mittelalter und baut auf rabbinischen Argumenten auf, dass sie immer noch dort sind, aber der Mythos über den Vatikan ist ein Produkt der Post-Holocaust-Generation in New York. die einen „berechtigten“ Verdacht auf Katholiken hegt. Das sagt Steven Fine, der das Center for Israel Studies der Yeshiva University leitet und der Gelehrte hinter der Universitätsausstellung  The Arch of Titus – from Jerusalem to Rome, and Back ist .

Die Verbreitung des Mythos unter den Juden „wuchs mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und ihrem immer noch berechtigten Unglauben, dass sich die Kirche, die seit Jahrhunderten ein Verfolger war, ändern könnte“, sagt Fine. „Die Stärke des Mythos wuchs, als die Menora zu einem Symbol Israels wurde, und sie explodierte in der Öffentlichkeit, als der Vatikan und Israel Ende des letzten Jahrhunderts Beziehungen aufnahmen.“

Der offizielle Verbindungsmann des Papstes zu Israel, Erzbischof Giuseppe Lazzarotto, apostolischer Nuntius in Israel und apostolischer Delegierter in Jerusalem und Palästina, erklärte in einem offiziellen Schreiben vom 15. November 2013, dass, wenn die Tempelschätze existieren, die Kirche diese sicherlich zurückgeben würde verlorene Gegenstände an ihre „legitimen Besitzer“, aber das ist beim Vatikan nicht immer der Fall.

Harry Moskoff, der in Kanada geborene Geschäftsführer von Moskoff-Media (Israel), MMLC und Mitwirkender an vielen israelischen Publikationen und ein international anerkannter Experte für heilige jüdische Artefakte, scheint das Thema legaler angehen zu wollen.

Moskoff schreibt in einem kürzlich von The Jerusalem Post  veröffentlichten Artikel  :dass „ein Team von Anwälten und Botschaftern, die mit dem Jerusalem Center for Public Affairs (JCPA) verbunden sind, sich mir bei diesem Unterfangen anschließt, während ich mich mit der Abteilung für Weltreligionen im israelischen Außenministerium sowie mit dem Päpstlichen treffe Nuntius in Israel, Erzbischof Adolfo Tito Yllana. Mein Ziel ist es letztendlich, die oben erwähnten heiligen Gegenstände im Vatikan zu identifizieren, indem ich sie mit den frühesten Erwerbungen des Vatikans (einschließlich des 12. bis 13. Jahrhunderts) vergleiche, wie sie in ihren ursprünglichen Inventarlisten erscheinen. Es ist interessant festzustellen, dass dieses Manifest im Päpstlichen Geheimarchiv hinter einer schweren Tür am Ende eines Korridors im Untergeschoss des Turms der Winde (ursprünglich 1578 erbaut) zu finden ist. Nur der Oberpräfekt hat diesen Schlüssel. Diese Inventarliste geht auf die Zeit zurück, als die Päpste ab 1377 den Vatikan zum ersten Mal als Wohnort nutzten. Wenn es mit dem Vatikan nicht klappt, ist das nicht so toll. 

Der Staat Israel sollte daher mit der Vorbereitung eines legalen Rückführungsverfahrens beginnen und argumentieren, dass die antiken Tempelartefakte, wo immer sie liegen mögen, als ewiges nationales Erbe des jüdischen Volkes vollständig nach Jerusalem gehören. Wenn dies nicht geschieht, müssen wir uns möglicherweise bald einer neuen Realität stellen, die aus diesen langen Korridoren herabkommt.“ als ewiges nationales Erbe des jüdischen Volkes voll und ganz nach Jerusalem gehören.

 Wenn dies nicht geschieht, müssen wir uns möglicherweise bald einer neuen Realität stellen, die aus diesen langen Korridoren herabkommt.“ als ewiges nationales Erbe des jüdischen Volkes voll und ganz nach Jerusalem gehören. Wenn dies nicht geschieht, müssen wir uns möglicherweise bald einer neuen Realität stellen, die aus diesen langen Korridoren herabkommt.“

Quelle

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen