">
Home » Wofür könnten Graphenoxid-Bio-Nanosensoren verwendet werden? Zum Internet der Körper (IoB)

Share This Post

Featured Slider / Main Slider / News

Wofür könnten Graphenoxid-Bio-Nanosensoren verwendet werden? Zum Internet der Körper (IoB)

Wofür könnten Graphenoxid-Bio-Nanosensoren verwendet werden? Zum Internet der Körper (IoB)
Spread the love

Als Befürworter des Transhumanismus sieht er die Implantation von Chips zuerst in die Kleidung und dann in das Gehirn vor, um eine „direkte Kommunikation zwischen unserem Gehirn und der digitalen Welt“ herzustellen 8 . Er verteidigt und fördert das Aufkommen der künstlichen Intelligenz für unser Leben in The Fourth Industrial Revolution, veröffentlicht im Jahr 2017. (Wikipedia)
https://lilianeheldkhawam.com/2021/02/06/qui-est-klaus-schwab-le -master- of-the-magic-mountain /? fbclid = IwAR3WUD-fesufEvSfJodxAtqde4Jcm7nHyeeXpU3ijOQ0n7_yNHovjSxlSf0

Erinnern Sie sich an unseren Artikel über Graphenoxid, in dem wir den Begriff des Internets der Körper angesprochen haben . Wir sagten insbesondere: „Im Allgemeinen können Sensoren zur Überwachung der menschlichen Gesundheit, seien es invasive oder nicht-invasive Sensoren, als ‚erweiterter Sinn‘ betrachtet werden, der eine Erweiterung der menschlichen Sinne darstellt. „ Wir sprachen über die Fakten eines Materials, das den Weg zum Transhumanismus ebnen könnte.

https://lilianeheldkhawam.com/2021/07/05/le-graphene-outil-de-surveillance-de-la-sante-se-trouve-dans-les-masques-ecouvillons-et-les-vaccins-consequences- potenziell katastrophal-menschliche-Gesundheit /

Nun, die Anwesenheit von Sensoren hat keine anderen Ziele, als den menschlichen Körper mit einem Server zu verbinden und daher die beiden Entitäten zu verschmelzen, um eine dritte zu schaffen, die der Transhumane ist. Dieser Nachname ist das Vorzimmer des Posthumanen, das das letzte Ziel derer ist, die die Feder der Geldschöpfung gegen Kredite halten.

Ich lasse Sie das Internet der Körper oder IoB mit einem Mitarbeiter der Rand Corporation und Dokumenten von der Website des Weltwirtschaftsforums besser entdecken.

Dies würde jeden von uns erwarten, abgesehen von einer Unwägbarkeit, die den Algorithmen unserer Freunde entgangen wäre.

Gutes Lesen.

LHK

Textübersetzung von Mary Lees Video

Im 20. Jahrhundert war die in den menschlichen Körper eingebettete drahtlose Technologie nichts anderes als Science-Fiction. Aber heute sind mit Wi-Fi verbundene Geräte wie Herzfrequenzmesser und Schlafmonitore zu einem festen Bestandteil des amerikanischen Lebens geworden. Wie hat sich die bionische Technologie so schnell von der Science-Fiction zur Realität entwickelt? Und was könnte dieses Internet der Körper in Zukunft für unser Leben bedeuten? RAND-Forscher untersuchen dieses Phänomen und was Verbraucher und politische Entscheidungsträger wissen müssen, wenn wir Neuland betreten.

Mary Lee, Mathematikerin; Forscher, RAND Center for Global Risk and Security

Mary Lee ist Mathematikerin bei der RAND Corporation und Gründungsmitglied des RAND Center for Global Risk and Security.
Seine Forschungsinteressen umfassen die mathematische Modellierung und Simulation komplexer Systeme in der Verteidigung/Luft- und Raumfahrt, Cyberpolitik, Gesundheitswesen und chronischen Krankheiten.…
Video HIER https://www.rand.org/multimedia /video/2020/10/29/what-is -das-internet-der-körper.html

Das Internet of Bodies oder IoB ist eigentlich ein Ökosystem. Es handelt sich um eine Sammlung von Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, die Software enthalten und personenbezogene Daten über Ihre Gesundheit sammeln oder die Funktion des Körpers beeinträchtigen können. Wir betrachten das Internet der Körper als die Sammlung all dieser Geräte und aller Daten, die diese Geräte über Sie sammeln. Und im Gesundheitsbereich gibt es seit einiger Zeit das Internet der Körper. Mit dem Aufkommen des Internets ist es durchaus sinnvoll, Ihren Herzschrittmacher mit dem Internet zu verbinden, damit Ihr Arzt automatisch benachrichtigt werden kann, wenn etwas auffällt, wenn eine Auffälligkeit vorliegt. Es ist in vielerlei Hinsicht natürlich, mehr über Ihren Körper wissen zu wollen, wie er funktioniert und wie gut es ihm geht.

Erzähler

IoB-Geräte könnten das Gesundheitswesen revolutionieren. Beispiellose Mengen an persönlichen Gesundheitsdaten könnten in Behandlungspläne einfließen, die vollständig auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten sind.

Marie Lee

Inzwischen gibt es Pillen mit einem elektronischen Sensor, der einem Arzt mitteilt, ob Sie das Arzneimittel eingenommen haben. Also andere Dinge wie Präzisionsmedizin, also Präzisionsmedizin ist die Idee, Medikamente oder Behandlungen speziell für Ihren Körper zu schaffen, für Ihre personalisierte Behandlung. Und ich denke, IoB könnte dabei wirklich helfen, denn heutzutage basiert ein Großteil der Gesundheitsversorgung eher auf durchschnittlichem Feedback, während Sie mit Daten von IoB-Geräten eine bestimmte Krankheit möglicherweise wirklich genauer verarbeiten können.

Erzähler

Aber das Internet der Körper wird kein Allheilmittel sein. Tatsächlich birgt der weitgehend unregulierte Markt Risiken für die besonders sensiblen Daten, die diese Geräte sammeln.

Marie Lee

Zunächst einmal besteht das Cyberrisiko, dass sich ein Akteur potenziell in das System hacken könnte, was auch immer es ist. Es besteht ein Risiko für die Privatsphäre all dieser gesammelten Daten, und die Vorschriften in Bezug auf diese Daten sind derzeit wirklich undurchsichtig. Daher gibt es nicht viel Klarheit darüber, wem die Daten gehören, was mit ihnen passiert, an wen sie verkauft werden und wie sie verwendet werden. Und es gibt sogar potenzielle Risiken für die nationale Sicherheit und die globale Sicherheit.

Erzähler

Einige Beispiele für diese Risiken haben sich bereits in der Praxis manifestiert. Im Jahr 2018 wurden beispielsweise versehentlich hochsensible Informationen über US-Militäraktivitäten und Stützpunktstandorte von den Fitness-Trackern von Soldaten preisgegeben. Es ist daher ein entscheidender Moment. Was können wir tun, um sicherzustellen, dass wir die potenziellen Vorteile des Internets der Körper nutzen, ohne unsere Privatsphäre, Sicherheit und persönliche Autonomie zu gefährden?

Marie Lee

Verbraucher sollten bei IoB-Geräten auf der Hut sein, denn mit zunehmender Beliebtheit werden all diese intimen Daten gesammelt, wohl intimere Daten, die wir noch nie wirklich aufgezeichnet haben. Es gibt keine Klarheit darüber, was mit diesen Daten geschieht. Wissen Sie, bei einem alten mechanischen Herzschrittmacher werden keine Daten gesammelt und gespeichert, und Sie können sich den Herzfrequenzverlauf von jemandem ansehen.

Da die Politik in der Regel hinter innovativen Technologien wie dieser zurückbleibt, liegt es wahrscheinlich an den Verbrauchern und Patienten im Gesundheitswesen, sich der von ihnen verwendeten Geräte und dem Umgang mit ihren Daten bewusst zu sein und herauszufinden, welche Vorschriften gelten. ihren besonderen Zustand, weil er von Staat zu Staat sehr unterschiedlich ist. Selbst wenn Sie denken, dass Sie nicht interessant sind oder dass mit Ihren Daten nichts passieren wird, gibt es viele Unbekannte, auf die wir meiner Meinung nach aufpassen müssen.

Mary Lee

Das Weltwirtschaftsforum, Förderer des Internets der Gremien

Laut Weltwirtschaftsforum: Das Internet der Körper ist da: Bewältigung der neuen Herausforderungen der technologischen Governance.
Jüngste technologische Fortschritte haben eine neue Ära des „Internets der Körper“ (IoB) eingeläutet, mit einer beispiellosen Anzahl von vernetzten Geräten und Sensoren, die im menschlichen Körper angebracht oder sogar implantiert und aufgenommen werden.
Das IoB generiert riesige Mengen an menschlichen biometrischen und Verhaltensdaten.
Dies wiederum befeuert die Transformation der Gesundheitsforschung und -industrie sowie anderer Aspekte des gesellschaftlichen Lebens, wie die Einführung von IoB in Arbeitsumgebungen oder die Bereitstellung neuer Unterhaltungsmöglichkeiten – alles mit bemerkenswerten datengesteuerten Innovationen. und Sozialleistungen.
Das IoB wirft jedoch auch neue Herausforderungen für die Data Governance auf, die nicht nur die Privatsphäre und Autonomie des Einzelnen betreffen, sondern auch neue Risiken von Diskriminierung und Vorurteilen in Beschäftigung, Bildung, Finanzen. , Zugang zur Krankenversicherung und anderen wichtigen Bereichen für die Verteilung sozialer Ressourcen.

Wir treten in die Ära des „Internet of Bodies“ ein: das Sammeln unserer physischen Daten durch eine Vielzahl von Geräten, die implantiert, geschluckt oder getragen werden können.

Das Ergebnis ist eine riesige Menge an gesundheitsbezogenen Daten, die das menschliche Wohlbefinden auf der ganzen Welt verbessern und sich im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie als entscheidend erweisen könnten.

Um das Potenzial dieser Technologie zu nutzen, müssen jedoch eine Reihe von Risiken und Herausforderungen angegangen werden, von Datenschutzbedenken bis hin zu praktischen Hindernissen.

In den Sonderstationen des Shanghai Public Health Clinical Center verwenden Krankenschwestern intelligente Thermometer, um die Temperatur von COVID-19-Patienten zu überprüfen. Die Temperatur jeder Person wird mit einem Sensor erfasst, wodurch das Risiko einer Ansteckung durch Kontakt verringert wird, und die Daten werden an ein Beobachtungs-Dashboard gesendet. Ein abnormales Ergebnis löst eine Warnung an medizinisches Personal aus, das dann schnell eingreifen kann. Die gesammelten Daten ermöglichen es Ärzten auch, Trends im Zeitverlauf zu analysieren.

Intelligente Thermometer wurden von VivaLNK, einem Startup aus dem Silicon Valley, entwickelt und sind ein eindrucksvolles Beispiel für die vielen digitalen Produkte und Dienstleistungen, die das Gesundheitswesen revolutionieren. Nach dem Internet der Dinge, das die Art und Weise, wie wir leben, reisen und arbeiten, durch die Verbindung von Alltagsgegenständen mit dem Internet verändert hat, ist heute das Internet der Körper. Dies bedeutet, dass wir unsere physischen Daten durch implantierbare, verschluckbare oder einfach tragbare Geräte sammeln und dabei enorme Mengen an gesundheitsbezogenen Informationen generieren.

Einige dieser Lösungen, wie Fitnesstracker, sind Erweiterungen des Internets der Dinge. Da sich das Internet der Körper jedoch auf den menschlichen Körper und die Gesundheit konzentriert, wirft es auch seine eigenen spezifischen Möglichkeiten und Herausforderungen auf, von Datenschutzfragen bis hin zu rechtlichen und ethischen Fragen.

Bild: McKinsey & Company

Verbinde unsere Körper

So futuristisch das Internet der Körper auch erscheinen mag, viele Menschen sind bereits über tragbare Geräte damit verbunden. Allein das Smartwatch-Segment ist bis 2018 zu einem 13-Milliarden-Dollar-Markt angewachsen und soll bis 2021 um 32 % auf 18 Milliarden US-Dollar wachsen. Intelligente Zahnbürsten und sogar Haarbürsten können es den Menschen auch ermöglichen, ihre persönlichen Pflegegewohnheiten und ihr Verhalten zu verfolgen.

Für medizinisches Fachpersonal öffnet das Internet der Körper die Tür zu einer neuen Ära der effektiven Überwachung und Behandlung.

Im Jahr 2017 genehmigte die US-Arzneimittelbehörde Federal Drug Administration die erste Verwendung digitaler Pillen in den Vereinigten Staaten. Digitale Pillen enthalten winzige, einnehmbare Sensoren sowie Medikamente. Nach dem Verschlucken wird der Sensor im Magen des Patienten aktiviert und überträgt die Daten an sein Smartphone oder andere Geräte.

Im Jahr 2018 startete Kaiser Permanente, ein Gesundheitsdienstleister in Kalifornien, ein virtuelles Rehabilitationsprogramm für Patienten, die sich von einem Herzinfarkt erholen. Patienten teilten ihre Daten über eine verbundene Uhr mit ihren Gesundheitsdienstleistern, was eine bessere Überwachung und eine engere und kontinuierlichere Beziehung zwischen Patient und Arzt ermöglicht. Dank dieser Innovation sank die Abschlussquote des Rehabilitationsprogramms von weniger als 50 % auf 87 %, begleitet von einem Rückgang der Rückübernahmequote und der Kosten des Programms.

Die Flut von Daten, die durch diese Technologien gesammelt werden, verbessert unser Verständnis darüber, wie sich menschliches Verhalten, Lebensstil und Umweltbedingungen auf unsere Gesundheit auswirken. Es erweiterte auch den Begriff der Gesundheitsversorgung über das Krankenhaus oder die Chirurgie hinaus auf den Alltag. Dies könnte sich im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie als entscheidend erweisen. Die Verfolgung von Symptomen könnte uns helfen, die Ausbreitung von Infektionen zu stoppen und neue Fälle frühzeitig zu erkennen. Forscher untersuchen, ob Daten, die von Smartwatches und ähnlichen Geräten gesammelt wurden, als Virusinfektionswarnungen verwendet werden können, indem sie die Herzfrequenz und Atmung des Benutzers verfolgen.

Gleichzeitig wirft diese komplexe und sich weiterentwickelnde Technologie neue regulatorische Herausforderungen auf.

Was gilt als Gesundheitsinformation?

In den meisten Ländern gibt es strenge Vorschriften in Bezug auf persönliche Gesundheitsdaten wie Krankenakten und Blut- oder Gewebeproben. Diese herkömmlichen Vorschriften decken jedoch häufig nicht die neue Art von Gesundheitsdaten ab, die durch das Internet der Körper generiert werden, und die Stellen, die diese Daten sammeln und verarbeiten.

In den Vereinigten Staaten gilt der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPPA) von 1996, das wichtigste Gesetz zur Regulierung von Gesundheitsdaten, nur für Leistungserbringer, Krankenversicherer und deren Berufsverbände. Seine Definition von „personenbezogenen Gesundheitsinformationen“ umfasst nur die Daten, die sich im Besitz dieser Einrichtungen befinden. Diese Definition erweist sich für das Zeitalter des Internet of Bodies als ungeeignet. Tech-Unternehmen bieten mittlerweile auch gesundheitsbezogene Produkte und Dienstleistungen an und sammeln Daten. Margaret Riley, Professorin für Gesundheitsrecht an der University of Virginia, hat mich in einem Interview darauf hingewiesen, dass HIPPA beispielsweise die Datenmassen von Consumer-Handhelds nicht abdeckt. Daten

Wie geht das Weltwirtschaftsforum die Herausforderungen des Internets der Körper an?

Jüngste technologische Fortschritte haben eine neue Ära eingeläutet, die des „Internets der Körper“ (IoB), mit einer beispiellosen Anzahl von vernetzten Geräten und Sensoren, die im menschlichen Körper angebracht, sogar implantiert und aufgenommen werden.

Das IoB generiert riesige Mengen an menschlichen biometrischen und Verhaltensdaten. Dies wiederum befeuert die Transformation der Gesundheitsforschung und -industrie sowie anderer Aspekte des gesellschaftlichen Lebens, wie die Einführung von IoB in Arbeitsumgebungen oder die Bereitstellung neuer Unterhaltungsmöglichkeiten – alles mit bemerkenswerten datengesteuerten Innovationen. und Sozialleistungen.

Das Weltwirtschaftsforum hat kürzlich einen Sonderbericht über diese Entwicklungsregion veröffentlicht. Der Bericht vom August 2020 untersucht, wie das IoB neue Herausforderungen für die Datenverwaltung aufwirft, die nicht nur die Privatsphäre und Autonomie des Einzelnen betreffen, sondern auch neue Risiken von Diskriminierung und Vorurteilen in Beschäftigung, Bildung, Finanzen, Zugang zur Krankenversicherung und anderen wichtigen Bereichen für die Verteilung sozialer Ressourcen. .

Ein weiteres Problem besteht darin, dass die aktuellen Vorschriften nur prüfen, ob die Daten an sich sensibel sind und nicht, ob sie zur Generierung sensibler Informationen verwendet werden können. Beispielsweise wird das Ergebnis einer Blutuntersuchung in einem Krankenhaus in der Regel als sensible Daten eingestuft, da es private Informationen über Ihre persönliche Gesundheit preisgibt. Aber auch aus scheinbar unsensiblen Daten aller Art lassen sich heute dank Datenanalyse Rückschlüsse auf Ihre Gesundheit ziehen. Glenn Cohen, Professor an der Harvard Law School, sagte mir in einem Interview, dass auch Daten, die sich überhaupt nicht auf die Gesundheit beziehen, wie Einkaufslisten, für solche Rückschlüsse verwendet werden können. Folglich,

Datenrisiken

Die Identifizierung und der Schutz sensibler Daten ist wichtig, da sie sich direkt auf die Art und Weise auswirken können, wie wir von Institutionen und anderen behandelt werden. Mit Big Data Analytics können unzählige alltägliche Handlungen und Entscheidungen letztendlich unser Gesundheitsprofil ankurbeln, das nicht nur von traditionellen Gesundheitsdienstleistern, sondern auch von Technologieunternehmen oder anderen Unternehmen erstellt und gepflegt werden kann. . Ohne die entsprechenden Gesetze und Vorschriften könnte es auch verkauft werden. Gleichzeitig können Daten aus dem Internet der Körper verwendet werden, um Vorhersagen und Schlussfolgerungen zu treffen, die sich auf den Zugang einer Person oder Gruppe zu Ressourcen wie Gesundheitsversorgung, Versicherung und Beschäftigung auswirken könnten.

James Dempsey, Direktor des Berkeley Center for Law and Technology, sagte mir in einem Interview, dass dies zu unfairer Behandlung führen könnte. Er warnte vor Diskriminierung und möglichen Vorurteilen bei der Verwendung solcher Daten für Versicherungs- und Beschäftigungsentscheidungen. Die Betroffenen sind sich dessen möglicherweise nicht einmal bewusst.

Eine Lösung wäre, die Vorschriften zu aktualisieren. Sandra Wachter und Brent Mittelstadt, zwei Wissenschaftler des Oxford Internet Institute, schlagen vor, dass sich das Datenschutzrecht stärker darauf konzentrieren sollte, wie und warum Daten verarbeitet werden und nicht nur wie sie sind. Sie plädieren für ein sogenanntes „Recht auf angemessene Abzüge“ , d. h. das Recht, Ihre Daten nur zu angemessenen und sozialverträglichen Abzügen verwenden zu lassen. Dies würde die Festlegung von Standards beinhalten, ob und wann bestimmte Informationen aus den Daten einer Person, einschließlich ihres gegenwärtigen oder zukünftigen Gesundheitszustands, gesellschaftlich akzeptabel oder zu invasiv sind.

Praktische Fragen

Neben Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Vertraulichkeit gibt es auch eine Reihe praktischer Probleme im Zusammenhang mit der schieren Menge an Daten, die durch das Internet der Körper generiert werden. Fehlende Standards für Datensicherheit und -handhabung erschweren es, Daten aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen und für die Forschung zu nutzen. Verschiedene Länder und Institutionen versuchen gemeinsam, dieses Problem zu überwinden. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und seine Standards Association arbeiten seit 2016 unter anderem mit der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA), den National Institutes of Health sowie Universitäten und Unternehmen zusammen, um die Sicherheit und den Interoperabilitätsproblem der vernetzten Gesundheit.

Da sich das Internet der Körper in allen Aspekten unserer Existenz ausbreitet, stehen wir vor einer Reihe neuer Herausforderungen. Aber wir haben auch eine beispiellose Chance, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu verbessern und unzählige Leben zu retten. In der COVID-19-Krise ist es dringender denn je, diese Chance zu nutzen und Lösungen für die Herausforderungen zu finden. Diese beruht darauf, dass Regierungsbehörden und Gesetzgebungsorgane mit dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten, um einen starken Governance-Rahmen zu schaffen und Rückschlüsse im Bereich des Datenschutzes zu berücksichtigen. Die Entwicklung technologischer und regulatorischer Standards für Interoperabilität und Sicherheit wäre ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um die Macht der neuen verfügbaren Daten zu entfesseln.

https://www.weforum.org/agenda/2020/06/internet-of-bodies-covid19-recovery-governance-health-data/

Lesen Sie auch
https://lilianeheldkhawam.com/2020/11/17/reset-recreer-lhumain-par-la-revolution-bio-technologique/

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen