Share This Post

Featured / Geheimnis / Main Slider

DUNKLE ZUKUNFT – KEIN SOCIAL-MEDIA-FINGERABDRUCK ALS EINZIGE ZAHLUNGSFORM – SO WIRD DAS INTERNET 2046 MÖGEN

DUNKLE ZUKUNFT – KEIN SOCIAL-MEDIA-FINGERABDRUCK ALS EINZIGE ZAHLUNGSFORM – SO WIRD DAS INTERNET 2046 MÖGEN
Spread the love

Eine der größten digitalen Bibliotheken von heute gibt uns eine Vorstellung davon, wie das Internet im Jahr 2046 aussehen könnte, und das gibt Anlass zur Sorge.

Stellen Sie sich eine Welt in 25 Jahren vor, in der die größten Online-Nachrichtenseiten aus politischen Gründen von Monopolisten regiert werden. Der Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist weltweit verboten, und der freie, uneingeschränkte Zugriff auf Online-Inhalte gehört seit der Verabschiedung eines autokratischen Gesetzes namens Digital Law Act of 2024 der Vergangenheit an.

Der Internetzugang ist zwar immer noch vorhanden, aber nur noch ein winziger Bruchteil dessen, was er früher war. Sie gehen online und betreten eine der meistbesuchten Nachrichtenseiten, finden aber ein inhaltsblockierendes Popup-Banner.

„Diese Seite existiert nicht mehr“ – lesen wir in der Meldung, die auf dem Bildschirm erscheint.

„Die Website, auf die Sie zugreifen möchten, entspricht entweder nicht mehr den neuen Regeln, die die Monopolkommission im Jahr 2029 eingeführt hat, oder es wurde festgestellt, dass sie dagegen verstoßen“, warnt eine andere Nachricht.

Wenn das alles wie eine Szene aus einer dystopischen Zukunft klingt, über die oft in Science-Fiction-Filmen gesprochen wird, denken Sie noch einmal darüber nach. Laut Internet Archive, der elektronischen Bibliothek der USA mit Millionen von Büchern, Filmen und Audioaufnahmen, die im Internet frei verfügbar sind, ist diese makabere Weltsicht von 2046 möglicherweise nicht allzu weit von der Realität entfernt.

Eine der Grundlagen des Internetarchivs ist die beliebte Suchmaschine Wayback Machine, die ein Archiv mit fast 580 Milliarden Websites hostet. Jetzt, in Verbindung mit dem 25-jährigen Jubiläum der Website, bietet die Website eine Wayforward Machine, die es Besuchern ermöglicht, in eine drakonischere Zukunft zu blicken, in der der Online-Zugriff auf Informationen stark eingeschränkt sein wird.

„Wir blicken auf das 25-jährige Jubiläum des Webarchivs im Jahr 2046“, erklärt die Seite auf der Seite, die erscheint, nachdem Besucher auf die neue Suche der Zukunft zugreifen. „Werden wir Zugang zu verlässlichen Informationen im Internet haben? Wird das Wissen kostenlos und für alle verfügbar sein?

Dekoriert in unheimlichen Grüntönen von „Matrix“ und mit Pop-up-Nachrichten von fiktiven Organisationen wie dem Ministerium für Wahrheit, gibt Ihnen die Wayforward Machine eine Vorstellung davon, wie die Welt der Zukunft aussehen könnte.

„Diese Seite enthält Informationen, die in Ihrem Gebiet derzeit als „geistige Kriminalität“ eingestuft werden“, das Banner des Wahrheitsministeriums erscheint über dem Hauptinhalt von Seiten, auf die über die Way Forward Machine zugegriffen werden kann.

Neben der neuen Suchmaschine der Zukunft bietet das Internetarchiv ab 2022 auch eine interaktive Zeitleiste, die die wichtigsten Ereignisse beleuchtet, die zur Zerstörung des freien Internets im nächsten Vierteljahrhundert geführt haben. Zu diesen Ereignissen gehören die Schaffung einer „großen Firewall“ durch die Republik Südasien im Jahr 2034, das Ende der Finanzierung öffentlicher Bibliotheken in den Vereinigten Staaten im Jahr 2037 und die Einführung von Werbeimplantaten im Jahr 2042.

Bis 2043 waren Websites wie das Internetarchiv in den Untergrund gegangen, und im folgenden Jahr waren alle bekannten physischen Kopien von George Orwells 1984 zerstört worden. Kurz darauf veröffentlichte einer der Aktivisten jedoch eine digitale Version des Buches, die heute in der Internet Archive-Bibliothek gelesen werden kann, aber für das Verbrechen wurde er gefasst und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die düstere Vorhersage der Internet Archives einer autoritären Zukunft wird durch interaktives Twitter ergänzt, das im Jahr 2046 mit ähnlichen Einschränkungen erscheinen könnte.

Die neue Wayforward-Maschine und andere orwellsche Themen sind Teil der neuen Internet Archive #EmpoweringLibraries-Kampagne, des von der Website gestarteten Datenverkehrs, um sicherzustellen, dass Wissen für alle in den kommenden Jahrzehnten zugänglich bleibt. 

Die Kampagne wurde als Reaktion auf eine kürzlich von vier Unternehmensverlagen gegen das Internetarchiv eingereichte Klage gestartet, um Bibliotheken daran zu hindern, digitale Versionen ihrer Bücher auf der Website bereitzustellen oder ihre eigenen Sammlungen zu digitalisieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

„Das Ausleihen digitaler Bücher ist eine Rettungsleine für Menschen, die keinen physischen Zugang zur Bibliothek erhalten können“, heißt es in einer Erklärung auf der offiziellen Website der Kampagne. „Eine neue Klage von vier Unternehmensverlagen gegen das Internet Archive zielt jedoch darauf ab, Bibliotheken daran zu hindern, digitale Versionen ihrer Bücher bereitzustellen oder ihre Sammlungen zu digitalisieren. Die Folgen für unsere am stärksten gefährdeten Gemeinschaften sowie unser kulturelles Erbe werden schwerwiegend sein.

Die Website enthält auch Ressourcen wie das folgende Video, das das Konzept der kontrollierten digitalen Ausleihe auf der Grundlage der aktuellen rechtlichen Auslegung des US-Urheberrechts und der Grundsätze der fairen Verwendung und der Erschöpfung des Urheberrechts erläutert:

Die kreative Reaktion des Internetarchivs auf die sehr reale Rechtslage, mit der sie es zu tun haben, unterstreicht, wie real die Bedenken hinsichtlich des Zugangs zu Informationen in den kommenden Jahren sind.

„Die meisten Gesellschaften messen der Bewahrung ihrer kulturellen Stätten und ihres kulturellen Erbes große Bedeutung bei“, schrieb das Internet Archive in einer Erklärung. „Ohne solche Exponate hat die Zivilisation kein Gedächtnis oder keinen Mechanismus, um aus ihren Erfolgen und Misserfolgen zu lernen.“

Das Internet Archive wurde 1996 vom US-Bibliothekar Brewster Keil gegründet und hat sich zu einem der größten Online-Repositories für Informationen im Internet entwickelt.

Seit ihrer Gründung hat die Website nach den neuesten Zahlen über 30 Millionen Bücher und andere Texte, etwa 9 Millionen Filme und Videos, etwa 13.225.000 Audiodateien, fast 650.000 Programme, 3,8 Millionen Bilder und 580 Milliarden Webseiten gehostet.

„Unsere heutige Kultur produziert immer mehr digitale Werke“, heißt es in der Erklärung.

„Die Aufgabe des Archivs besteht darin, zur Erhaltung dieser Artefakte beizutragen und eine Online-Bibliothek für Forscher, Historiker und Wissenschaftler zu schaffen.“

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
Zur Werkzeugleiste springen