Share This Post

Main Slider / TARTARIA

TARTARIA – TECHNOLOGIEN DER VERGANGENHEIT – KRISTALLE ALS INTELLIGENTE ENERGIEERZEUGENDE STRUKTUREN

TARTARIA – TECHNOLOGIEN DER VERGANGENHEIT – KRISTALLE ALS INTELLIGENTE ENERGIEERZEUGENDE STRUKTUREN
Spread the love

Viele Menschen haben versucht, die Essenz der physikalischen Phänomene hinter der verlorenen Technologie zu verstehen und zu erklären, aber leider hat sich noch keine eindeutige Vorstellung über das Funktionsprinzip herausgebildet. Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass die Realität um uns herum extrem schwer zu erklären ist, und sei es nur durch das Prisma komplexer wissenschaftlicher Theorien und mathematischer Formeln. Daher die Meinung, dass die Technologien der Vergangenheit auch etwas Unverfügbares sind.

Dieser Umstand hängt weitgehend von der gezielten Desinformationspolitik jener Kräfte ab, die die Kontrolle über unsere Zivilisation übernommen haben. Absolut alle Zweige der modernen Wissenschaft sind so aufgebaut, dass die Menschen daran gehindert werden, echte Kenntnisse über den Aufbau dieser Welt zu erlangen. Bereiche, die zum Verständnis vergangener Energietechnologien führen, werden besonders streng gehütet. Alle Informationen, die den aktuellen Stand der Dinge in Frage stellen könnten, werden entweder als „pseudowissenschaftlich“ bezeichnet oder einfach klassifiziert.

Wenn man jedoch scheinbar bekannte und bekannte Prozesse aus der richtigen Perspektive betrachtet, ist es möglich, äußerst interessante Erkenntnisse zu entdecken, für deren Verständnis kein Wissenschaftler oder Genie erforderlich ist. Darüber hinaus kann dieses Wissen für Sie zu einem Schlüssel werden, mit dem Sie nicht nur der Lösung des Geheimnisses der Energietechnologien der Vergangenheit näher kommen, sondern auch dem Verständnis des Wesens von Energie und Materie im Allgemeinen. Aber zuerst das Wichtigste.

Während ich über die Fragen nachdachte, die beim Schreiben des ersten Teils auftauchten, wurde mir klar, dass die Gefäße, wie Eisenzylinder und Glocken, mir in diesem Stadium sicherlich nicht helfen würden, das Geheimnis der gewünschten Technologie zu lüften. Egal wie kompliziert oder einfach der Mechanismus ihrer Arbeit auch sein mag, ohne echte Proben oder Bilder ihrer Füllung könnten weder ich noch Sie meiner Vermutungen sicher sein.

Im Gegensatz dazu wirken Installationen aus Steinen / Mineralien / Kristallen viel greifbarer. Offensichtlich konnten sie etwas anderes nicht verbergen, also wissen wir genau, womit wir es zu tun haben. Darüber hinaus bestehen viele der betrachteten Bauwerke (wie Angkor Wat) aus Stein, was darauf hindeutet, dass das Arbeiten in der gewünschten Energietechnologie entgegen der landläufigen Meinung nicht auf das Vorhandensein von Metallverbindungen oder anderen „elektrisch leitfähigen“ Materialien angewiesen ist Materialien.

Unter Berücksichtigung der obigen Schlussfolgerungen begann ich, nach neuen Richtlinien für die Verwendung von Lingams in der Praxis zu suchen. Und wieder einmal halfen mir die Filme von Pravin Mohan, nämlich  Is Lingam a Tesla Coil? Uraltes Energiegerät, gefunden im Tiruvannamalai-Tempel  .

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

In diesem Film erzählt Pravin die Geschichte der Hauptreliquie des  Arunachalesvara -Tempels  in der Stadt  Tiruvannamalai  in Tamil Nadu, Indien. Dieses Relikt ist ein Lingam und für uns interessant, weil es eine sehr ungewöhnliche Eigenschaft hat. Aus irgendeinem unbekannten Grund strahlt dieser Lingam konstante Hitze aus. Laut Pravin nennen die Einheimischen und Priester diese Art von Lingam „Agni Lingam“ (  Agni  = Feuer).

Während Praveen zu Recht zu dem Schluss kommt, dass der gesamte Tempelkomplex höchstwahrscheinlich ursprünglich ein großes Energie erzeugendes / transformierendes Objekt war, versteht er nicht vollständig, warum der Lingam Wärme erzeugt. Und das ist in der Tat eines der Hauptgeheimnisse der verlorenen Technologie. Als ich von diesem Phänomen hörte, war mir sofort klar, dass ich in diese Richtung graben musste.

Wenn ein Objekt an einer bestimmten Position in der Lage ist, Energie zu erzeugen, ist es logisch anzunehmen, dass dies auf seine inneren physikalischen und chemischen Eigenschaften sowie seine räumliche Anordnung zurückzuführen ist. Und da wir die räumliche Anordnung und Form mehr oder weniger festgelegt haben, bleibt noch genauer zu untersuchen, wie die innere Struktur eines Objekts seine physikalischen Eigenschaften beeinflussen kann und wie dies mit der Technologie der Erzeugung verlorener Energie zusammenhängen kann. Um die Essenz dieses Problems zu enthüllen, werden wir uns endlich mit Kristallen befassen. Sie sind es, die uns helfen werden, dem Geheimnis der verlorenen Technologie näher zu kommen. Und da Kristalle ein recht komplexes und umfangreiches Thema sind, habe ich ihm einen eigenen Teil gewidmet.

Natürlich ist es für niemanden ein Geheimnis, dass Kristalle (insbesondere solche mit schöner und regelmäßiger Form) schon immer Menschen angezogen haben. Jemand trägt sie als Schmuck, weil sie schön und prestigeträchtig sind. Dennoch verwenden Menschen täglich alle möglichen technischen Geräte, ohne auch nur zu ahnen, dass sie auf der Grundlage der einzigartigen Eigenschaften von Kristallen funktionieren. Und einige sind sich absolut sicher, dass die Kristalle übernatürliche Energie und spirituelle Eigenschaften haben.

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

Das erste Mal, dass ich von einer möglichen Verbindung zwischen Kristallen und der Energietechnologie erfuhr, nach der ich suchte, war aus dem Film von Pravin Mohan (der, den wir als ersten betrachteten). War der Lingam, der einst dort stand, aus einem schönen durchsichtigen Mineral? Wenn ja, warum war es notwendig? Wie genau wurde produziert? Als ich über diese Fragen nachdachte, wurde mir fast sofort klar, dass Kristalle nicht nur schönes und transparentes Glas sein können. Schließlich ist ein Kristall in erster Linie etwas, das auf atomarer Ebene ein Kristallgitter hat. Es bedeutet Lingams, die aus beliebigen kristallinen Mineralien hergestellt werden, einschließlich desjenigen, das wir im Film „  Der älteste Lingam Indiens – Beweis für uralte Verarbeitungstechnologie“ gesehen haben.“, Es kann auch als kristallin bezeichnet werden. Doch bevor wir aus wissenschaftlicher Sicht auf die Details der Kristalle eingehen, möchte ich einige interessante Erkenntnisse zu diesem Thema mit Ihnen teilen.

Als ich erkannte, dass die kristallinen Lingams ein Geheimnis haben, versuchte ich natürlich zuerst, zusätzliche Proben dieser Artefakte zu finden. Ich interessierte mich besonders für Proben aus transparentem kristallinem Material. Es ist jedoch sehr bedauerlich, dass nicht mehr so ​​viele übrig sind. Was im Internet auftaucht, ist im Grunde ein Remake. Es gibt kaum originale große transparente Kristall-Lingams oder fast keine Fotos davon im Internet. Das berühmteste (und wahrscheinlich einzige, das Sie finden werden) Beispiel für einen solchen Lingam ist der  Kadavul- Tempel  im Bundesstaat Hawaii, USA.

Es stimmt, der Tempel selbst wurde 1973 erbaut und der darin enthaltene kristalline Lingam wurde Berichten zufolge 15 Jahre zuvor irgendwo in den Bergen von Arkansas von einem Bergmann namens Jimmy Coleman (Jimmy Coleman) gefunden. Der Legende nach   war Jimmy so erstaunt über seinen Fund, dass er Angst hatte, ihn jemandem zu zeigen. Deshalb versteckte er den Kristall 15 Jahre lang, bevor er beschloss, ihn an einen Vertreter der religiösen Organisation  Saiva Siddhanta zu verkaufen  , der gerade nach etwas Ähnlichem suchte. Der Kristall selbst ist etwa 1 Meter hoch und gilt als der größte sechseckige unidirektionale Kristall, der jemals gefunden wurde.

Ich habe Ihnen diese Geschichte nicht erzählt, weil sie uns irgendwie helfen könnte, das Rätsel um solche Lingams zu lösen, sondern weil sie mir verdächtig vorkam. Etwas sagt mir, dass der Kristall, den Jimmy gefunden hat, überhaupt nicht natürlich ist und höchstwahrscheinlich nicht aus einer gewöhnlichen Höhle stammt. Und Jimmy hat es höchstwahrscheinlich auch bemerkt, als er es entdeckte, und es deshalb 15 Jahre lang „an einem sicheren Ort“ versteckt. 

Diese ganze Legende klingt besonders seltsam, wenn Sie wissen, dass Jimmy seit 1963 Mineralien abbaut (  ein Familienunternehmen ) und behauptet, der größte Lieferant von Arkansas Quartz in die Vereinigten Staaten zu sein. Alles, was seine Firma findet, geht in den Verkauf. Das ist die Essenz des Geschäfts. Für den gefundenen Kristall konnte man viel Geld bekommen, was besonders wichtig für eine Person sein sollte, die gerade erst anfing, ihr Geschäft aufzubauen. Es war nicht logisch, es 15 Jahre lang zu verstecken und dann zu verkaufen. Und zwar nicht an den bloßen Sammlerkunden, sondern an eine religiöse Organisation, die Kristalle als Lingams verwendet. Was auch immer es ist, ziehen Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen.

Und obwohl ich keine anderen kristallinen Lingams ähnlicher Größe gefunden habe, bin ich auf ein interessantes Artefakt gestoßen, an dessen Echtheit ich keinen Zweifel habe:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

Dieses Lingamgefäß wurde im  Sukuh- Tempel gefunden  , der sich auf der Insel Java/Java (  Java  ) in Indonesien befindet. Experten, die an diesem Fund arbeiteten, gaben an, dass das Gefäß aus Bronze bestand und nach ihren Berechnungen etwa aus dem 15. Jahrhundert stammte. Ein weiteres interessantes Detail ist, dass dieses Gefäß, als es gefunden wurde, nicht abgelassenes Wasser enthielt. Archäologen waren erstaunt, dass das Wasser seit so vielen Jahrhunderten nicht verdunstet war.

Natürlich kann man lange darüber streiten, wie alt oder modern das Schiff vor uns liegt, und auch darüber, ob das Wasser darin austrocknen soll (und ob am Anfang überhaupt Wasser war), aber aufpassen sollte auf etwas ganz anderes konzentrieren. Die Tatsache, dass wir einen weiteren Lingam vor uns haben, wird selbst von offiziellen Archäologen, die dieses Artefakt gefunden haben, nicht bezweifelt. Aber hier sehen wir zum ersten Mal die Verbindung des Lingams mit dem Gefäß (obwohl wir sie zuvor als Elemente eines Systems gesehen haben, waren sie irgendwie voneinander isoliert).

Unter Berücksichtigung dessen, was wir bereits über die alten „Gefäße“ wissen, ist das Fazit, das wir vor uns haben, ein weiterer Vertreter der Energiegeräte der Vergangenheit. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber der gesunde Menschenverstand sagt mir, dass dies die gewöhnlichste Lampe ist. Und wenn in diesem Gerät ein Kristall leuchten könnte, dann vielleicht auch in anderen Geräten? Vielleicht wurden transparente Mineralien genau in den Fällen verwendet, in denen Lichtstrahlung erhalten werden musste, und für alle anderen Zwecke wurden Mineralien nach ihren physikalisch-chemischen Eigenschaften (unabhängig von der Transparenz) ausgewählt?

Ein weiterer interessanter Fall ist ein Fund, der 2020 in Kambodscha in der Nähe des Tempels Angkor Wat gemacht wurde. Dort fanden Archäologen zwei Steinschildkröten mit Verstecken im Inneren. Verschiedenen Quellen zufolge war bei einer Schildkröte nichts Ungewöhnliches, aber bei einer anderen fanden Archäologen eine ganze Handvoll Quarzkristalle zusammen mit einem Draht aus Bronze (Kupfer). Eine detaillierte Analyse dieses Fundes ist im  Video  des Kanals Pravin Mohan zu sehen.

Auf der einen Seite könnte man meinen, dass es so etwas nicht gibt – einen einfachen Cache. ABER denken wir logisch nach – warum haben sie sich entschieden, die Quarzkristalle zwischenzuspeichern? Es ist offensichtlich, dass sie, wenn sie versteckt waren, einen gewissen Wert darstellten. Ihr Wert kann wiederum sowohl materiell als auch praktisch sein (warum sollten sie sonst verborgen werden?). Aber warum wurde Quarz, eines der reichsten Mineralien der Welt, plötzlich so wertvoll, dass die Menschen es verstecken mussten? Und wenn jemand es brauchte, wie konnte es damals verwendet werden?

Was mich betrifft, so haben wir weitere Beweise dafür, dass Kristalle in früheren Zeiten weit verbreitet und verwendet wurden. Die Tatsache, dass sie beschlossen, sie zu verstecken, deutet höchstwahrscheinlich darauf hin, dass diese Technologie irgendwann von überall aktiv zurückgezogen wurde und jemand beschloss, eine Handvoll Kristalle für sich selbst zu verstecken, da er um ihre tatsächliche praktische Anwendung wusste. Wenn die Verwendung und Verbreitung von Kristallen irgendwann illegal / unsicher geworden ist, ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage danach gestiegen ist.

Zum Glück für uns konnten die Mächte des Bösen nicht absolut alle Spuren der Verwendung der Kristalle in der Vergangenheit zerstören. Deshalb stoßen wir in verschiedenen Teilen der Welt manchmal auf kleine Körner der Wahrheit:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
Landgericht I, Berlin, Deutschland.

Auch wenn die Kristallobelisken in diesem Beispiel verziert waren, gibt es keinen Zweifel, dass sie das Aussehen der Kristallobelisken in voller Größe und Funktion widerspiegeln, die einst in Städten installiert wurden.

Aber die Sache ist nicht auf die Artefakte selbst beschränkt. Bei der Vorbereitung der Materialien zum Schreiben dieses Artikels konnte ich nicht umhin, die Tatsache zu berücksichtigen, dass Kristalle in einer Vielzahl von Filmen, Büchern, Computerspielen und anderen fiktiven Erscheinungsformen als Energiequellen dargestellt werden. Aber auch wenn dies alles als Fiktion gilt, ist sich wohl jeder bewusst, dass wir auf diese Weise oft gewisse Tatsachen/Ereignisse/Wissen im Verborgenen andeuten. Hier nur einige der bekannten Beispiele.

„Kyber Crystals“ aus dem Filmuniversum „Star Wars“:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

Ein interessantes Detail ist, dass in der Star Wars-Mythologie Kyber-Kristalle empfindlich auf „  Macht  “ reagieren. Wenn Sie mit dem Begriff „Macht“ aus Star Wars nicht vertraut sind, ist es einfach ausgedrückt die Energie, die das gesamte Universum umgibt und durchdringt und es zusammenhält.

Ein weiteres Beispiel für die Verwendung von Kristallen als Energiequellen findet sich im Cartoon „Atlantis: The Lost World“ (2001) (Originaltitel – „Atlantis: The Lost Empire“):

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
Dieser Cartoon hat auch viele andere interessante Tipps.

Obwohl seltener als Kristalle, findet man manchmal sogar eine spezielle rote Substanz in Filmen und Fernsehsendungen. Im Film „Casper“ (1995) wird diese Substanz beispielsweise als spezieller Treibstoff für ein Gerät namens „Lazarus“ präsentiert. Dieses Gerät konnte Geister wieder in Menschen verwandeln:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

Die Handlung der sehr interessanten Anime-Serie „Full Metal Alchemist“ dreht sich um dieselbe Substanz, die als Stein der Weisen bezeichnet wird und sowohl flüssig als auch kristallin sein kann:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
Ich empfehle dringend, diese Serie anzuschauen. Es gibt viele interessante Tipps und Hinweise zum gewünschten Thema. Wenn Sie sich entscheiden, es anzusehen, sehen Sie sich die 2009er Version mit dem Titel „Fullmetal Alchemist: Brotherhood“ an.

Es ist klar, dass all diese Hinweise und Referenzen auf geheimem Wissen beruhen, das den Menschen in der jüngeren Vergangenheit entnommen wurde. Zu verstehen, dass Kristalle dabei eine große Rolle gespielt haben, ermöglicht es Ihnen, viele Dinge anders wahrzunehmen. Warum zum Beispiel Edelsteine ​​in verschiedene Artefakte aus der Vergangenheit eingefügt wurden:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm

Anscheinend hatten diese Artefakte eine praktische Anwendung. Meine Vermutung ist, dass die Kristalle verwendet wurden, um die Wirkung zu verstärken, die diese Artefakte hätten haben können. Hier sind einige weitere interessante Beispiele:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
„Anbetung der Könige“ von Jan Gossaert.

Wir haben dieses Bild bereits im letzten Teil des Artikels betrachtet und uns dann auf die Artefakte mit einer roten Substanz im Inneren konzentriert. Jetzt interessiert uns das Schwert des Mannes auf der rechten Seite, weil sein Griff aus irgendeinem Grund aus transparentem kristallinem Material besteht. Wir finden ein ähnliches Bild eines Schwertes in einem Gemälde mit einer ähnlichen Handlung eines anderen Künstlers:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
„Anbetung der Könige“ von Hugo van der Goes.

Aber dieses Schwert ist im Allgemeinen das seltsamste:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
Tudor-Schwert Heinrichs VIII., Ashmolean Museum, Oxford, UK. Quelle  .

Wurde dieselbe rote Substanz hineingegossen? War es eine vollwertige Waffe oder ein zeremonielles Accessoire?

Warum sollten sie Kristallgriffe für Schwerter und die Stiele von Flüssigkeitsgefäßen herstellen? Hat der Besitzer irgendwie durch sie mit dem Schwert interagiert? Wenn das stimmt, was genau war die Interaktion? Vielleicht ist es uns dank ihnen gelungen, die Energie des Körpers direkt auf das Schwert zu lenken und sich damit zu einem Ganzen zu verbinden? Es lohnt sich, über all das nachzudenken. Und wo ohne die (in ihren Kreisen) berühmten Spiegel für die Videokommunikation:

Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
„Allegorie des Sehens“ von Frans Wouters.
Verlorener Schlüssel. Teil 2 Historischer Leuchtturm
Eine Auswahl von Bildern aus dem Internet.

Wenn Sie denken, dass dies alles Fiktion und extrem realitätsfern ist, dann erinnere ich Sie daran, dass alle modernen Monitore und Displays auch mit Kristallen arbeiten, aber nur mit flüssigen. Man kann natürlich davon ausgehen, dass bei den fraglichen Spiegeln keine Kristalle verwendet wurden, sondern etwas anderes, aber persönlich scheinen mir Kristalle die wahrscheinlichste Option zu sein.

Tatsächlich gibt es viele solcher Beispiele, und Sie können selbst weitere Beispiele finden, wenn Sie möchten. Jetzt ist es viel wichtiger zu verstehen, warum Kristalle ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften haben. Dazu müssen wir Kristalle aus naturwissenschaftlicher Sicht betrachten, was Gegenstand des nächsten Kapitels ist.

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen