Share This Post

Geheimnis / Main Slider

PRÄSENTIERT „EQUILIBRIUM“ DIE ZUKUNFT DER NEUEN WELTORDENUNG, DIE UNS ERWARTET?

PRÄSENTIERT „EQUILIBRIUM“ DIE ZUKUNFT DER NEUEN WELTORDENUNG, DIE UNS ERWARTET?
Spread the love

Haben Sie sich jemals gefragt, wie die Welt wäre, wenn wir keine Emotionen fühlen würden? In dieser futuristischen Vision eines „idealen“ Staates gibt es keinen Krieg, keine Diskriminierung, keinen Mord, aber keine Liebe, keinen Individualismus, kein Lachen, kein Wunder.

„Im futuristischen Staat Libria nehmen die Menschen ein Medikament ein, das das Fühlen aufhebt. Eines Tages versäumt einer der für die Einhaltung des Gesetzes verantwortlichen Geistlichen seine Dosis Medizin, was sein Leben verändert.“

Man kann sagen, dass man in „Equilibrium“ Orwell jeden Kilometer spüren kann, denn diese Geschichte über eine Welt, die menschliche Emotionen nicht erkennt, in der aus einer perfekten Tötungsmaschine zufällig ein Mensch wird, der ein unterdrückendes System zerstören kann, schöpft offen aus den Ideen eines englischen Schriftstellers.

Aber diese Geschichte wird wieder einmal mit so großer Wucht, mit solch ansteckender Leidenschaft und visueller Meisterschaft erzählt, dass es schwerfällt, der darin enthaltenen Vision nicht nachzugeben und den Protagonisten in seinem ungleichen Kampf zuzujubeln. Kurt Wimmer basierte seinen ersten Film auf den Klassikern von anti-utopische Literatur und einige ausgezeichnete kinematografische Werke.

In seiner Malerei spürt man Orwell mit seinem fantastischen Roman „1984“, K. Dick mit geschmackvollen Zukunftsvisionen und Bradbury aus „Fahrenheit 451“. Die filmischen Einflüsse auf die Handlung sind nicht ganz so ausgefeilt, denn heute ist das Repertoire aus der „Matrix“-Trilogie von Wachowski so innovativ wie das Repertoire des polnischen Fernsehens zu Weihnachten.

Und die Zitate von Kubrick verleihen der Geschichte mehr psychologische Tiefe oder zumindest einen mutigeren Zugang zum politischen Thema der beschriebenen Welt. Da ich den Konservatismus ablehne, warum sollte man dann sagen, dass dieses Debüt mutig ist? Der Regisseur, frei von einem Wickelkomplex, scheut seine Faszination nicht und greift sie gekonnt auf. Darüber hinaus ist Science-Fiction heute kein Genre der Extraklasse, und Wimmers Debütfilm war auf seine Art ein Hauch frischer Luft.

Genauer gesagt der zweite Wind dieser Art in den letzten Jahren. Davor gab es die bereits erwähnte „Matrix“, mit der „Equilibrium“ vieles gemeinsam hat – vor allem in stilistischen Akzenten, aber auch in Handlungselementen. Die Bedeutung der beiden Bilder und ihre kleinen, aber sichtbaren Gemeinsamkeiten haben Filmfans auf der ganzen Welt zu einer heftigen, vielschichtigen Diskussion veranlasst, die durch Überlegungen zu Zukunftsvisionen, Regiefähigkeiten und Schauspiel der Hauptrollen ergänzt wurde . Alles kann jedoch auf ein Thema reduziert werden – „Matrix“ vs. „Equilibrium“.

Das Ergebnis dieses Duells ist für die Fans von Wimmers Malerei offensichtlich … ebenso wie für die Anhänger der Wachowski-Vision. Gerade die Tatsache, dass die Zuschauer überall über diese Titel streiten und sich nicht einigen können, macht sie sehr wichtig. Zumindest aus der Sicht eines Beobachters oder eines Teilnehmers einer allgemein verstandenen Popkultur. Zwei interessante Science-Fiction-Produktionen mit all ihren Schwächen beweisen, dass dieses Genre zusammen mit Lucas‘ Form und Spielbergs Interesse nicht ganz verloren ist.

Ich erwähne es, um den Wimmer-Film ins Regal zu stellen, der dazu passt. „Equilibrium“ ist kein künstlerisch wertvolles Werk, sondern nah am Ideal der Genreunterhaltung. Der Regisseur vermeidet Spielereien und Pathos nicht, die alle Massenpopcorn-Enthusiasten ansprechen werden, aber auch mustermüde Zuschauer, er bereitete die Züge seiner hier und da begrabenen literarischen Inspirationen auf. Insbesondere – und für diesen großen Applaus – fing er die für Orwell und Huxley so charakteristische Angst vor der Zukunft ein, wie sie sich im Bewusstsein der Schriftsteller entwickelte, als sich Kommunismus und Faschismus vor ihren Augen ausbreiteten. 

Wimmer geht respektvoll mit diesen Ängsten um, erinnert sich daran, dass vor nicht allzu langer Zeit die Welt auf der Ost-West-Linie zitterte und blickt auch heute (schon ungeteilt) mit Angst auf das kommunistische Korea oder den sich ausbreitenden Terrorismus. Zieht man die Hülle der Action und den Wunsch ab, den Anhängern des spektakulären Lumps zu gefallen, bleibt ein ehrliches, gekonnt konstruiertes Porträt eines Systemdieners, der langsam zum Widerstand und dem Freiheitskampf reift. In Ländern mit allen möglichen Besetzungen, auch denen, die uns aus der Zeit vor 89 bekannt sind, ist die Schwäche für ähnliche Geschichten verständlich.

Der Titel Gleichgewicht ist ein Begriff, der in der Wissenschaft verwendet wird, um den Gleichgewichtszustand zu definieren.

In der Welt des Films wird dieser Begriff Emotionen zugeordnet, die nach den tragischen Erfahrungen des Dritten Weltkriegs buchstäblich aus dem Leben genommen wurden. Zu diesem Zweck wird in Libria – der letzten echten menschlichen Kolonie – eine dezimierte Bevölkerung gezwungen, ein Medikament namens Prozium einzunehmen (beide Namen, Medikament und Land, sind nicht zufällig: zwei Beruhigungsmittel, Prozac und Valium, und ein weiteres aus derselben Gruppe, Librium).

Neben der Selbstzerstörung ist ein weiterer offensichtlicher Charakterzug der menschlichen Natur der angeborene Widerstandswille. Vor allem, wenn es gerechtfertigt ist. Die auferlegte Selbstkontrolle ist nicht wirklich Selbstkontrolle, sondern die Kontrolle eines anderen, die durch eine starke Gewalt ausgeübt wird. Die Hände des Totalitarismus. Die Untergrundbewegung der „fühlenden“ Menschen erkennt, dass Hass, Eifersucht und Wut zu Kriegen führen, aber Emotionen beinhalten auch Sensibilität und Liebe, die sie nicht aufgeben wollen und für die sie bereit sind zu kämpfen.

Die Regierung schuf ein Polizeisystem, das auf hochqualifizierten Agenten basiert, um jeden Ausdruck von Zuneigung zu finden und zu beseitigen, angeführt von Agenten (die sich höflich „Fahrenheit 451“ verneigen) – bekannt als Grammaton Clerics. Einer dieser Polizisten der Zukunft ist John Preston (Christian Bale), ein Anführer bei der Ergreifung von „sinnlichen“ Kriminellen. Er ist der Idee, einem Menschen die Gefühle zu entziehen, so ergeben, dass er die Hinrichtung der Frau und Mutter seiner beiden Kinder mit stoischer Ruhe hinnimmt. Ohne Gefühle.

Aber er ist es, der in „Equilibrium“ eine Verwandlung durchmachen wird, um im Finale auf der Seite der Unterwelt zu stehen. Die Gedanken und Gefühle seines Partners Partridge (Sean Bean) und später Mary (Emily Watson), einer aus Zuneigung verhafteten Frau, drangen in seinen Geist ein. Ihre Verhöre werden ihn an seine Frau erinnern, die in den Feuern der Hinrichtungsöfen hingerichtet wurde.

Der Regisseur erlaubt sich eine subtile Liebesgeschichte, die ganz auf den winzigen Gesten der beiden Darsteller beruht. Die Kugeln mit versteinertem Gesichtsausdruck und Watson mit seinem fliehenden Blick erzeugen die asexuellste und zugleich mit Emotionen überladene Beziehung, die mir im Kino in den letzten Jahren begegnet ist. Bale jedenfalls hat seinen Charakter überhaupt gespürt und ihn meisterhaft gespielt. Im Gegensatz zu Reeves aus „The Matrix“ sind seine Null-Gesichtsausdrücke vollkommen gerechtfertigt, und die Szenen, in denen er die Reize des Gefühls entdeckt, sind die Beherrschung des Dramas. Und lassen Sie mich daran erinnern, dass dies ein Science-Fiction-Actionfilm ist. Denn hinter dieser aufgeblasenen Fassade der Wachowscy-Kämpfe verbirgt sich eine echte Überraschung. Authentische emotionale Aufladung, stellenweise so intensiv

Die Menschheit tritt gerade in eine Ära ein, in der sie sich mit fortschrittlicher Technologie (künstliche Intelligenz?), Ressourcenknappheit, Überbevölkerung und der Eroberung des Weltraums auseinandersetzen muss. Lassen Sie die Filmvisionen nur eine künstlerische Fiktion bleiben.

Die Menschen handeln immer nur nach ihrer Vorstellung, und nur die exemplarische Vision der Welt, die sie entwickelt haben, suggeriert ihnen, was sie tun können oder sollen. Wenn wir die oben analysierten Filme berücksichtigen, erscheint unsere Existenz nicht interessant. Das Böse ist nicht so fotogen und verlockend, sondern eher erschreckend, sehr wahrscheinlich. Im Kontext aktueller Ereignisse wie dem Massaker von Aleppo in Syrien fällt auf, dass die beispielhafte Weltsicht mit Zerstörung einhergehen muss.

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen