Share This Post

Featured / Main Slider / News

Krieg in der Ukraine: Die NGO Human Rights Watch prangert mögliche „Kriegsverbrechen“ an russischen Gefangenen an

Krieg in der Ukraine: Die NGO Human Rights Watch prangert mögliche „Kriegsverbrechen“ an russischen Gefangenen an
Spread the love

Human Rights Watch hat die ukrainischen Behörden aufgefordert, mögliche „Kriegsverbrechen“ gegen russische Gefangene zu untersuchen, nachdem Aufnahmen aufgetaucht sind, die offenbar zeigen, wie ukrainische Soldaten ihnen in die Beine schießen.

Auf einem am 27. März veröffentlichten Video sehen wir drei Männer in Arbeitskleidung, ihre Hände auf dem Rücken gefesselt, die von anderen bewaffneten Männern aus einem Lieferwagen zu Boden geworfen und ihnen in die Beine geschossen werden.

Wenn die Echtheit der Bilder nicht unabhängig festgestellt werden konnte, geolokalisierte AFP das Video als im Dorf Mala Rogan in der Region Charkiw (Nordosten) gedreht, das Anfang der Woche von ukrainischen Streitkräften nach einer Offensive wieder aufgenommen wurde.

AFP-Journalisten, die Mala Rogan am 28. März besuchen konnten, sahen die Leichen von zwei russischen Soldaten in einer der Gassen des Dorfes liegen, die durch Kämpfe weitgehend zerstört wurden, während mindestens zwei weitere Leichen in einen Brunnen geworfen wurden.

Solche Tatsachen müssen „bestraft“ werden, versichert die ukrainische Ratspräsidentschaft

„Sollte dies bestätigt werden, würde das Schlagen und Schießen in die Beine gefangener Kombattanten ein Kriegsverbrechen darstellen “, sagte HRW in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung.

„Die Ukraine muss zeigen, dass sie in der Lage und willens ist, schwere Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu verhindern und zu bestrafen “, fügte die internationale Organisation hinzu.

Oleksiï Arestovitch, ein Berater der ukrainischen Präsidentschaft, hatte auf Telegram eingeräumt, dass der Missbrauch von Gefangenen ein „Kriegsverbrechen“ darstellt und dass solche Handlungen „bestraft“ werden müssen.

„Wir werden Gefangene in Übereinstimmung mit der Genfer Konvention behandeln, unabhängig von Ihren persönlichen emotionalen Beweggründen “, sagte er und wandte sich an das Militär.

Alexander Bastrykin, der Direktor des russischen Untersuchungsausschusses, der für die wichtigsten strafrechtlichen Ermittlungen im Land verantwortlich ist, befahl ihm, eine Untersuchung der mutmaßlichen Missbräuche einzuleiten.

Seit Beginn der am 24. Februar gestarteten Invasion in der Ukraine wurden auch russische Soldaten des Missbrauchs beschuldigt.

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen