Share This Post

Featured / Main Slider / News

Bucha von russischen Invasoren befreit – Bürgermeister

Bucha von russischen Invasoren befreit – Bürgermeister
Spread the love
Der Bürgermeister von Bucha in der Region Kiew, Anatoliy Fedoruk, erklärte, die Stadt sei von russischen Truppen befreit worden.

Fedoruk sagte dies in seiner auf Facebook veröffentlichten Videoadresse, berichtet Ukrinform .

„Der 31. März wird in die Geschichte unserer Bucha-Gemeinde als Tag der Befreiung eingehen. Die Befreiung unserer Streitkräfte der Ukraine von russischen Orks, von russischen Besatzern. Deshalb erkläre ich heute, dass dieser Tag freudig ist. freudig und das ist ein großer Sieg in der Region Kiew! Und wir werden definitiv warten, bis es einen großen Sieg in der ganzen Ukraine gibt“, sagte Fedoruk.

Wie Ukrinform berichtete, verminten die russischen Truppen beim Verlassen der Stadt Bucha in der Region Kiew zivile Gebäude und Infrastruktur.

Russische Truppen verließen Bucha, Gebäude und Infrastruktur der verminten Stadt – Generalstab

Russische Truppen verließen Bucha, Gebäude und Infrastruktur der verminten Stadt – Generalstab

Beim Verlassen der Stadt Bucha in der Region Kiew verminten die russischen Truppen zivile Gebäude und Infrastruktur.

Das schrieb der Generalstab der Ukraine auf Facebook, berichtet Ukrinform.

Nach Angaben des Generalstabs führt die Russische Föderation weiterhin eine umfassende bewaffnete Aggression gegen die Ukraine durch. Der Rückzug einzelner Einheiten aus dem Gebiet der Gebiete Kiew und Tschernihiw wird fortgesetzt, ebenso wie die Umgruppierung feindlicher Truppen, vermutlich um Streikgruppen in Richtung Slobozhansky und Donezk zu bilden.

„Beim Verlassen der Stadt Bucha verminten die russischen Invasoren zivile Gebäude, Infrastruktur und Gebiete innerhalb der Siedlung“, heißt es in dem Bericht.

In der Region Saporischschja, in der Stadt Enerhodar, auf dem Territorium einer Militäreinheit der Nationalgarde der Ukraine, halten die russischen Eindringlinge weiterhin Anwohner fest.

Außerdem planen die russischen Invasoren, das sogenannte Referendum am 4. April in der Stadt Tokmak abzuhalten. Insbesondere die Russen haben die lokale Bevölkerung bereits über dieses Ereignis informiert.

Die Stadt Melitopol wird vorübergehend vom russischen Militär kontrolliert. Der Feind stellt weiterhin Artilleriesysteme in den Wohngebieten auf.

„Die russischen Invasoren geben die Idee nicht auf, im April 2022 den Bildungsprozess in Bildungseinrichtungen nach ihren eigenen Standards und in russischer Sprache einzuführen. Pädagogen, die sich bereit erklären, Fächer zu unterrichten, wird eine finanzielle Belohnung versprochen. Außerdem versuchen die russischen Invasoren weiterhin, sogenannte „humanitäre Hilfe“ an die Anwohner zu verteilen. Gleichzeitig beschlagnahmen sie die ukrainische humanitäre Hilfe aus der Stadt Saporischschja“, heißt es in dem Bericht.

Der Krieg mit russischen Invasoren dauert in der Ukraine seit dem 24. Februar an.

Russland will eine globale Nahrungsmittelkrise verursachen – PM Shmyhal

Russland will eine globale Nahrungsmittelkrise verursachen – PM Shmyhal

Der Premierminister der Ukraine, Denys Shmyhal, hat gesagt, dass Russland nach der Energiekrise in der Welt eine globale Nahrungsmittelkrise verursachen wolle.

Er sagte dies während eines landesweiten Telethons im ukrainischen Fernsehen, berichtet Ukrinform.

„Russlands Absichten sind offensichtlich: Nach der von Russland verursachten Energiekrise Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres in Europa und der Welt im Allgemeinen besteht ihre Aufgabe nun darin, eine globale Nahrungsmittelkrise zu verursachen. Sie tun dies bereits. Heute zerstören sie einen Teil der Getreidespeicher in der Ukraine. Heute verhindern sie aufgrund der Seeblockade Getreideexporte aus ukrainischen Häfen“, sagte Schmyhal.

Ihm zufolge sucht die Ukraine jedoch zusammen mit ihren Partnern nach „Optionen, wie die Ukraine handeln wird, und handelt bereits, um den Export unseres Getreides, unserer Produkte sicherzustellen“.

Schmyhal drückte auch die Überzeugung aus, dass „der größte Teil der zivilisierten Welt nicht mit dem Angreifer kooperieren wird“, insbesondere wegen der verhängten Sanktionen.

„Aber wir werden sehen, wie die Welt auf diese aggressiven Aktionen Russlands reagieren wird – die eine große globale Nahrungsmittelkrise verursachen“, sagte der Premierminister.

Der Krieg mit russischen Invasoren dauert in der Ukraine seit dem 24. Februar an.

Medizinskandal Alterung

Share This Post

Herzlich Wilkommen auf unsere neue Webseite !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Translate »
error: Content is protected !!
Zur Werkzeugleiste springen